Unsere Geschichte

Gastgeber

Unser Wirt

7D22B87C-E099-4536-8496-7446EB92ACA4

Bernhard Huemer

Pächter

gjaid-alm-web-37

Patrick Hoepflinger

Supertolle Hütte, war wirklich ein Traum das Wochenende. Das Essen ist einfach Traumhaft, nett und sehr freundlich Kellner/Innen. Schade das es nicht so weitergeht.

DSCI0043

Nadine Seifarth

Super gemütliche Alm, hervorragendes Essen. Absolutes Muss mit Kindern (viele Spielsachen, große Wiese, kleiner kletterfels). Absolut familienfreundlich

Gjaid Alm

Die Geschichte der Alm

Die Gjaidalm befindet sich im Gemeindegebiet von Obertraun am Hallstättersee mitten im UNESCO Weltkulturerbegebiet Hallstatt Dachstein Salzkammergut am Fuße des Dachsteins auf 1738m Seehöhe. Mitten im Schigebiet Dachstein-Krippenstein gelegen ist die “Gjoad” – wie sie im Volksmund liebevoll genannt wird – seit jeher ein Anziehungspunkt für Naturliebhaber, Bergbegeisterte, Sportler, Erholungssuchende, Familien, Künstler und Menschen aller Genres.

Archäologische Funde belegen, daß der Almboden bereits zur Mittelbronzezeit (ca. 1600 – 1200 v.Chr) und Römerzeit (ca 15 v.Chr – 500 n.Chr) zur Viehhaltung genutzt wurde. Somit zählt die Gjaid-Alm wahrscheinlich bzw ist sie die älteste Alm der Welt. Eine eigene Epoche – die Hallstatt-Zeit hat die ganze Region über Jahrtausende geprägt, die Salzvorkommen in Hallstatt waren schon damals Impulsgeber für das ganze Salzkammergut – wie auch heute noch.

Bis Mitte der 1930er Jahre wurde das Almgebiet von Ramsau am Dachstein (Steiermark) aus bewirtschaftet. Anfang der 1930er Jahre begann das Österreichische Bundesheer am Dachstein-Plateau einen alpinen Truppenübungsplatz zu errichten. In dieser Zeit wurde vom Tallager Obertraun (heutige Bundessportschule Obertraun) aus der Tragtier-Weg ausgebaut sowie das Lager Krippenbrunn (1550m) und von Obertraun aus eine Materialseilbahn – die Gjaidalmbahn – auf die Gjaidalm gebaut.

 

IMG_9709
IMG_0091
IMG_9191

1945 wurde die Mannschaftsbaracke mit der Widmung der Errichtung einer touristischen Unterkunft an den Obertrauner Josef Schilcher verkauft, der darauf aus der Gjaid-Alm einen florierenden und leistungsfähigen Betrieb das Schilcherhaus auf der Gjaid-Alm – entwickelte. Damals war das Schilcherhaus auch der Haupt-Standort der Obertrauner Schischule.

Bis 2006 in Familienbetrieb – erwarb der damalige Pächter der Simonyhütte – Michael Haid – das Schilcherhaus, führte es weiter als “Dachstein-Alm” bis er sich endgültig entschied, die ursprüngliche Bezeichnung “Gjaid-Alm” weiterzuführen.

Heute ist die Gjaid-Alm weit über die Grenzen hinaus bekannt vor allem durch die einzigartige Lage am Fusse des Dachsteins, eingebettet in eine Mulde und umgeben von der atemberaubenden Schönheit des Dachstein-Massives. Nicht umsonst wurde dieses Gebiet zum UNESO Weltkulturerbe ernannt.

Als alpine Schutzhütte bietet Sie den Gästen einfache Unterkunft und Verpflegung als einzigartiges Erlebnis. Vom einfachen Schlaflager-Platz bis zum Doppelzimmer ohne Bad/WC und ohne Steckdose hat sie einfach ihren Reiz. Die Einfachheit der Dinge macht die Gjaid – Kein Fernseher – kein Telefon – Kein Stress – Die umgebende Natur in vollen Zügen wahrnehmen können. Das macht die Gjaid-Alm einfach aus. Abseits des Trubels der Welt. Und doch (fast) im Mittelpunkt stehen.

ACHTUNG! SAISONENDE AUF DER GJAID ALM IST AM 17.10.2021. DIE WINTERSAISON BEGINNT MIT 17.12.2021 UND HÖRT JE NACH SCHNEELAGE OSTERN 18.4.2022 WIEDER AUF.